Aus was besteht die Implantathülle?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Aus was besteht die Implantathülle?

      Die Implantathülle besteht stets aus einem festen Silikon, wie es z.B. auch als Hülle für Hot-Cold-Packs verwendet wird, die wir nach Sportverletzungen benutzen. Je nach Modell gibt es nach außen eine glatte oder eine texturierte Oberfläche. Die texturierte Oberfläche wirkt beim Betasten etwas samtig.

      In Deutschland verwendet man fast ausschließlich texturierte (angerauhte) Implantate. Diese sollen durch die bessere Verwachsung mit dem Gewebe das Risiko, eine Kapselfibrose zu erleiden, reduzieren.

      Glatte Implantate werden vorwiegend in den USA eingesetzt, da die dort verwendete Kochsalz-Füllung der Implantate zu Rippling (fühl- und/oder sichtbare Wellenbildung des Implis; siehe "Komplikationen" ) neigt. Um dies zu reduzieren, verwendet man eine glatte Oberfläche.

      Das in Deutschland verwendete Silikongel minimiert ein Rippling. Daher ist es unbedingt anzuraten, ein texturiertes Implantat einzusetzen.